Dienstag, 23. September 2008

Einschlagen

My japanese friend belächelt meine Zakka-Begeisterung ja immer ein bißchen. Diesmal kam sie aus Tokio mit der Kunde zurück, dort nähe man nicht mehr, dort falte und knote man! Und sie brachte mir ein Stück Stoff und zwei Ringe mit, woraus man durch zweimal Knoten diese nette Handtasche machen konnte.

Der Trend nennt sich Furoshiki und beruht auf der japanischen Tradition, Geschenke oder Dinge, die zu transportieren sind, in Stofftücher einzuschlagen. Weil so Plastiktüten vermieden werden, hat das japanische Umweltministerium die gebräuchlichsten Faltungen auf seiner Homepage eingestellt. Und in der Blogwelt gibt es natürlich auch schon jede Menge furoshiki-Anleitungen, z.B. hier für die Ringtasche.

Ich durfte dann auch noch zwei japanische Anleitungsbücher hier behalten, in denen alles mögliche verpackt und zugeknotet wird. Unter anderem Boxen für Kosmetiktücher.

Hier habe ich erstmal mit Krepppapier geübt und bin schon ganz zufrieden. Ach könnte man doch alles verpacken und einschlagen, was das Auge beleidigt.

.

My japanese friend came back from Tokyo telling me about the furoshiki trend. She gave me a set to knot a handbag out of a furoshiki-cloth and two rings. And she lent me books about wrapping. I tried the kleenex-box wrap and used paper instead of fabric for a start.

Kommentare:

  1. Sehr hübsch ! Können wir bitte mal einen Furoshiki-Abend machen ? Stoff bedrucken steht auch mal wieder an...Martina

    AntwortenLöschen
  2. Your bag is beautiful!

    AntwortenLöschen